Tagesablauf
Die Hälfte die BewohnerInnen arbeitet in mehreren externen Behindertenwerkstätten.
Für BewohnerInnen, die nicht auswärts arbeiten, sorgt das Team für interne Beschäftigungen wie z.B.
Kunstgruppe, Garten- und Küchengruppe, Turnen und eine Zeitungsgruppe (die regelmässig eine eigene Hauszeitung macht).

Externe Spezialisten:

  • Ein Arzt (trotzdem kann der Hausarzt
    frei gewählt werden)
  • Ein Psychiater
  • Eine Physiotherapeutin
  • Eine Turnlehrerin

Schabbatot und Feiertage:
Da viele unserer BewohnerInnen aus religiösen Familien stammen, ist es uns ein Anliegen, gemeinsam mit ihnen die feierlichen Tage aktiv zu gestalten. So entspricht die Tagesgestaltung an den Feiertagen nicht denjenigen an Werktagen. Die BewohnerInnen sind von üblichen alltäglichen Arbeiten befreit und bleiben zu Hause. Sie dürfen länger ausschlafen, kleiden sich feierlich und geniessen festliches Essen mit Gesang und Gebeten. Letzteres gestalten die Bewohner mit viel Freude mit. Um diese Feierlichkeiten den BewohnerInnen bestmöglich näher zu bringen, arbeitet eine jüdische Vertretung an den Schabbat- sowie den Feiertagen. Zusätzlich geht die Hälfte der Bewohnergruppe jeweils am Morgen mit der jüdischen Vertretung in eine Synagoge in unserer Nähe, wo sie aktiv am Gottesdienst teilnehmen.

Wie profitieren die BewohnerInnen von der Einhaltung der jüdischen Traditionen?

  • Es gibt ihnen eine Identität und
    Selbstgefühl
  • Es gibt ihnen Halt und Ordnung durch
    Zeit- und Raumorientierung (Feiertage
    und Schabbat)
  • Es gibt ihnen Sicherheit durch
    Wiederholungen
  • Es gibt ihnen Lebensfreude und Sinn
  • Es gibt ihnen eine (Ersatz-)Familie und
    Zugehörigkeitsgefühl